Ihr Hausarzt für Allgemeinmedizin am Küniglberg

Zeckenschutz-Impfung (FSME)

Österreich zählt in Europa zu den Gebieten mit dem höchsten Vorkommen von FSME. Das Virus wird vorrangig von Zecken übertragen. Gegen die Erkrankung hilft eine Zeckenschutzimpfung.

Was ist FSME?

Zecken können Überträger der Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) sein. Die Viren werden durch einen Stich an den Menschen weitergegeben. Zecken sind in etwa von März bis September aktiv. Neben FSME übertragen Zecken auch Borrelien – Bakterien, die die sogenannte Borreliose auslösen können. Diese zeigt sich meist durch kreisrunde Rötungen an der Haut.Gegen die Borreliose gibt es keinen wirksamen vorbeugenden Impfstoff, sondern eine effektive Antibiotikatherapie. Haben Sie eine Verdacht, lassen Sie eine Rötung bei einem Besuch begutachten.

Welche Nebenwirkungen gibt es?

Nach der Impfung kann es zu erhöhter Temperatur, Fieber, Übelkeit, Gliederschmerzen und Abgeschlagenheit kommen. Für gewöhnlich wird die Zeckenschutzimpfung aber gut vertragen. Der Körper setzt sich mit dem injizierten Impfstoff auseinander, leichte Beschwerden sind normal. Nach 1 bis 3 Tagen sollten die Symptome jedoch abgeklungen sein.

Die Impfschema:

  • Grundimmunisierung: besteht aus 3 Teilimpfungen.
  • Die 1. Impfung sollte bestenfalls in der kalten Jahreszeit erfolgen (bevor die Zecken aktiv werden), die 2. Teilimpfung erfolgt  4 bis 12 Wochen nach der 1. Teilimpfung.
  • Die 3.  Teilimpfung 9 bis 12 Monate nach der 2. Teilimpfung. Die Grundimmunisierung ist ab dem 1. vollendeten Lebensjahr möglich.
  • Schnellimmunisierung: zwischen der 1. und 2. Dosis liegen nur 14 Tage, um den Aufbau eines schnellen Impfschutzes zu garantieren. Nach 5 bis 12 Monaten erfolgt die 3. Teilimpfung, die dann 3 Jahre lang vor FSME schützt.
  • Auffrischung: 3 Jahre nach der Grundimmunisierung sollte die erste Auffrischungsimpfung stattfinden. Ab diesem Zeitpunkt ist eine Auffrischung alle 5 Jahre ausreichend. Erst ab dem 60. Lebensjahr wird wieder alle 3 Jahre eine auffrischende Impfung empfohlen.

Es kommen 2 unterschiedliche Impfstoffe zum Einsatz:

  • 1. bis 16. Lebensjahr: FSME-Junior-Impfstoff mit einer Dosierung von 0,25 ml
  • Ab dem 16. Lebensjahr: FSME-Impfstoff mit einer Dosierung von 0,5 ml

Nehmen Sie unbedingt Ihren Impfpass mit, damit die Impfung eingetragen  werden kann.
Sollten Sie an einer Hühnereiweißallergie leiden oder schwanger sein, teilen Sie mir das bitte mit!

Für weitere Frage stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung!

…Ihr Arzt