Ihr Hausarzt für Allgemeinmedizin am Küniglberg

Zeckenschutz-Impfung (FSME)

Österreich zählt in Europa zu den Gebieten mit dem höchsten Vorkommen von FSME. Das Virus wird vorrangig von Zecken übertragen. Gegen die Erkrankung hilft eine Zeckenschutzimpfung.

Was ist FSME?

Zecken können Überträger der Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) sein. Die Viren werden durch einen Stich an den Menschen weitergegeben. Zecken sind in etwa von März bis September aktiv. Neben FSME übertragen Zecken auch Borrelien – Bakterien, die die sogenannte Borreliose auslösen können. Diese zeigt sich meist durch kreisrunde Rötungen an der Haut.Gegen die Borreliose gibt es keinen wirksamen vorbeugenden Impfstoff, sondern eine effektive Antibiotikatherapie. Haben Sie eine Verdacht, lassen Sie eine Rötung bei einem Besuch begutachten.

Welche Nebenwirkungen gibt es?

Nach der Impfung kann es zu erhöhter Temperatur, Fieber, Übelkeit, Gliederschmerzen und Abgeschlagenheit kommen. Für gewöhnlich wird die Zeckenschutzimpfung aber gut vertragen. Der Körper setzt sich mit dem injizierten Impfstoff auseinander, leichte Beschwerden sind normal. Nach 1 bis 3 Tagen sollten die Symptome jedoch abgeklungen sein.

Die Impfschema:

  • Grundimmunisierung: besteht aus 3 Teilimpfungen.
  • Die 1. Impfung sollte bestenfalls in der kalten Jahreszeit erfolgen (bevor die Zecken aktiv werden), die 2. Teilimpfung erfolgt  4 bis 12 Wochen nach der 1. Teilimpfung.
  • Die 3.  Teilimpfung 9 bis 12 Monate nach der 2. Teilimpfung. Die Grundimmunisierung ist ab dem 1. vollendeten Lebensjahr möglich.
  • Schnellimmunisierung: zwischen der 1. und 2. Dosis liegen nur 14 Tage, um den Aufbau eines schnellen Impfschutzes zu garantieren. Nach 5 bis 12 Monaten erfolgt die 3. Teilimpfung, die dann 3 Jahre lang vor FSME schützt.
  • Auffrischung: 3 Jahre nach der Grundimmunisierung sollte die erste Auffrischungsimpfung stattfinden. Ab diesem Zeitpunkt ist eine Auffrischung alle 5 Jahre ausreichend. Erst ab dem 60. Lebensjahr wird wieder alle 3 Jahre eine auffrischende Impfung empfohlen.

Es kommen 2 unterschiedliche Impfstoffe zum Einsatz:

  • 1. bis 16. Lebensjahr: FSME-Junior-Impfstoff mit einer Dosierung von 0,25 ml
  • Ab dem 16. Lebensjahr: FSME-Impfstoff mit einer Dosierung von 0,5 ml

Nehmen Sie unbedingt Ihren Impfpass mit, damit die Impfung eingetragen  werden kann.
Sollten Sie an einer Hühnereiweißallergie leiden oder schwanger sein, teilen Sie mir das bitte mit!

Für weitere Frage stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung!

…Ihr Arzt

 

24 Std. Blutdruckmessung

Normalerweise (=physiologischer) Weise schwankt der Blutdruck mehrmals im Laufe des Tages. Bemerken Sie dabei erhöhte oder grenzwertige Ergebnisse (über 135/85) sollte man  dies genauer abklären. Herz- Kreislauferkrankungen und der Bluthochdruck (=Hypertonie) sind wichtige Risikofaktoren, die besonders beachtet werden müssen. Eine Möglichkeit, dies exakt abklären zu können, ist die 24 Stunden Blutdruckmessung.

Diese evaluiert sowohl die untertags gemessenen Werte, aber auch diejenigen während der Nacht- und Schlafphase. Daraus können wichtige therapeutische Entscheidungen für Sie abgeleitet werden.

Praktische Durchführung: Nach Voranmeldung bei meiner Assistentin oder bei mir und Besprechung in meiner Praxis erhalten Sie ein tragbares Blutdruckmeßgerät. Diese wird auf Ihre Bedürfnisse eingestellt, die Handhabung wird Ihnen dabei erklärt. In bestimmten Intervallen bläst sich die Manschette auf, Ihr Blutdruck wird gemessen und auf dem Gerät gespeichert. Auch während der Nacht werden so Aufzeichnungen Ihres Blutdruckes getätigt. Nach 24 Stunden nehmen Sie das Gerät ab und bringen es in die Ordination zurück.

Beim nächsten Besuch erhalten Sie eine schriftliche Dokumentation Ihrer Ergebnisse und Ihr Blutdruckverhalten und eine mögliche Behandlung wird besprochen.

für weitere Fragen stehe ich gerne zur Verfügung

…Ihr Arzt

Gesundenuntersuchung (Vorsorge aktiv!)

Diese Gesundenuntersuchung ist sehr wertvoll und gibt Ihnen und Ihrem Arzt wichtige Informationen über Ihren Gesundheitszustand. Wenn man diese regelmäßig macht, ergeben sich wichtige Informationen über mögliche Probleme. Rechtzeitig erkannt, kann man auch früh dagegen etwas unternehmen.

Die Gesundenuntersuchung wurde reformiert und besteht aus: – Anamnese – Blutuntersuchung – Harnbefund – Stuhlprobengewinnung (ab 40.Lj.) – Mammographie (Bruströntgen; ab 40.Lj.) – Abschluß- und Befundbesprechung.

Bitte melden Sie sich telefonisch (01 – 804 22 66-0) zur Gesundenuntersuchung bei meiner Assistentin an, Sie bekommen einen Termin zur Blutabnahme. Sie kommen in der Früh zur Blutabnahme, bitte dabei nüchtern bleiben. Sie bekommen alle Unterlagen (Anamneseblatt), inkl. der Stuhlprobenpäckchen mit. In der Ordination geben Sie auch einen so genannten Mittelstrahlharn ab, d.h. die erste Portion entleeren Sie in die Toilette, die zweite dann in das Gefäß. Eventuell können Sie auch einen Urin von zu Hause in einem sauberen Gefäß mitnehmen. Die Probe sollte allerdings nicht älter als 1 Stunde sein.

Für den 2. Termin erhalten Sie von meiner Assistentin einen Termin, wo die mittlerweile ausgewerteten Befunde ausführlich besprochen werden und eine klinische Untersuchung stattfindet. Dauer des 2. Termins: circa 20-30 Minuten.

Gestalten Sie aktiv Ihre Gesundheit !